Design, Entertainment, Technik und Geschichten

Nein, keine GQ.

Neulich, an einem neuen Kiosk. Ich gehe auf die Verkäuferin zu und sage: "Entschuldigen Sie, haben Sie die Gee?" Sie schaut verdutzt. "Dietschie?" fragt sie. "Oh Mann. Nein. Gee. Dschie. Dschie", knirsche ich etwas entnervt. Sie beginnt die Regale zu durchsuchen. Plötzlich ruft sie triumphierend: "Ah, da haben wir sie ja. Die GQ." Ich atme hörbar aus. "Nein. Ich suche die aktuelle Gee, nicht die GQ. Nur ein Dschie, kein Kiu." Wieder sieht mich die Verkäuferin fragend an. "Und was ist das für ein Heft?" möchte sie wissen. "Ein Videospiele-Magazin", antworte ich vorsichtig. Und tatsächlich, sie wendet sich den DVD-Magazinen zu. Ich entkomme, ohne dass sie es merkt. Vermutlich sucht sie heute noch.

Kommentare

  1. […] als langjähriger Abonnent, der immer Schwierigkeiten hatte, das Heft aufzutreiben (hier und hier) erfahre es quasi als letzter. Die letzte Print-Ausgabe hat mich nicht einmal mehr erreicht. Und […]

  2. Ja, ich sage in der Tat die Gee. Weiblich. Vermutlich, weil es die Zeitschrift ist. Natürlich könnte es auch das Magazin (die Website spricht selbst von GeeMag) oder das Heft sein. Für mich aber ist die Gee weiblich. Warum? Weil sie wunderbar ist. Die u

  3. Ich habe das Heft tatsächlich mittlerweile entdeckt. Und die nächsten drei werden mir anhand eines schicken Probeabos zugesandt. Spätestens weiß ich ja, ob ich es weiterlesen will und auch wo ich es dann finden kann.

  4. Anscheinend hast Du kein Glück mit Deinen Kiosks (ist das die Mehrzahl von Kiosk?). Hast Du dieses Heft in Müllheim problemlos bekommen? Wenn ja, musst Du es Dir entweder von dort schicken lassen, oder Du musst Dich nach einem anderen Heft umschauen, dass man in NRW auch kennt. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert